Aktive Mitwirkung

Die Teilnahme an einem Schwerpunkt der Doctoral School ist mit vielen Vorteilen verbunden. Als forschungsaktives Umfeld für Fellows und Faculty kann sie nur dann funktionieren, wenn eine rege Mitwirkung bei den Veranstaltungen wie dem Kolloquium, den Workshops, der Retraite, etc. vorhanden ist. Eine möglichst aktive Teilnahme liegt im eigenen Interesse. Die Leistungen der Doctoral School in Form von Stipendien, Finanzierungszuschüsse, etc. sind den aktiven Teilnehmer*innen vorbehalten.

Betreuung

Jede Dissertation wird von einem oder mehreren Kolleg*innen betreut. Es werden nur solche Dissertationsprojekte zugelassen, die von mindestens einer Betreuungsperson an unserer Fakultät unterstützt wird. Die formelle Zuweisung einer Dissertation an eine Betreuungsperson erfolgt durch den Doktoratsbeirat im Zuge der fakultätsöffentlichen Präsentation.

Wer ist betreuungsberechtigt?

Betreuungsberechtigt sind alle Habilitierten der Fakultät sowie die Leiter von großen Drittmittelprojekten (ERC, ….), auch wenn sie noch nicht habilitiert sind. Zwei Betreuungspersonen sind notwendig bei interdisziplinären Vorhaben, optional bei allen Projekten. Für Dissertationen, die an zwei Standorten bearbeitet werden, ist eine Co-Tutelle möglich. Nach der Aufnahme in einen Schwerpunkt wird für jeden Fellow zusätzlich zur Betreuungsperson eine mit dem Projekt vertraute Ansprechperson bereitgestellt, die Feedback während der explorativen Phase wie auch der Produktionsphase geben wird. Wenn bereits zwei Betreuungspersonen vorhanden sind, entfällt dieser Schritt.

Fakultätsöffentliche Präsentation

Die fakultätsöffentliche Präsentation bietet Ihnen die Möglichkeit, das während der explorative Phase revidierte Dissertationsprojekt schriftlich zusammenzufassen und mit dem Doktoratsbeirat zu diskutieren. Der Beirat gibt Ihnen Feedback für die weitere Arbeit an der Dissertation und hat die Aufgabe, das Vorhaben formell zu genehmigen. In seiner Entscheidung bezieht sich der Beirat auf die Einbindung des Dissertationsprojektes in den Forschungsstand, auf Ihre Begründung für die Verwendung theoretischer Konzepte und methodischer Verfahren, sowie auf die Kenntnis der Quellenlage. Nach der Genehmigung des Dissertationsvorhabens durch den Beirat erstellen Sie gemeinsam mit Ihrer/n Betreuungserson/en eine Dissertationsvereinbarung, in der Sie die Lehrveranstaltungen festlegen, mit denen Sie die erforderlichen 24 ECTS erbringen werden.

Jahresberichte

Nach dem Abschluss der Dissertationsvereinbarung informieren Sie Ihre Betreuungsperson/en, die Schwerpunktsprecher/in und die Leitung der Doctoral School in Jahresberichten über den Verlauf des Projektes, die zukünftigen Schritte im Bereich der Forschung, des Schreibens an der Dissertation und der Publikation von Aufsätzen.